Header

Triggerpunkttherapie

Als Triggerpunkt bezeichnet man einen schmerzhaften Verspannungspunkt in Muskel- und Bindegewebe. Durch eine Minderversorgung mit Blut und Nährstoffen an dieser Stelle, reagiert der Körper lokal mit einem Entzündungsprozess, welcher Schmerzen und Bewegungseinschränkungen auslösen kann.

Hier greift die Triggerpunkttherapie ein. Durch eine intensive Behandlung der Punkte (beispielsweise mit lang anhaltendem manuellen Druck oder mit Hilfe eines Holzstäbchens) wird die Durchblutung verstärkt und als Folge lässt das verspannte Gewebe los, die Schmerzen lassen nach und der Körper findet wieder zu seiner ursprünglichen Struktur.

Die Entstehung von Triggerpunkten wird durch folgende Faktoren begünstigt:

  • Überbelastungen und einseitige Belastungen (z.B. im Alltag, Beruf, Sport)
  • Stürze und Unfälle
  • psychische Faktoren (z.B. Stress, Burn out, Depression)
  • ernährungsbedingte Faktoren (z.B. Übersäuerung, Übergewicht)